Pressemitteilung des VdRBw 11-02-2011

Pressemitteilung des VdRBw 11-02-2011

Reservistenverband klärt auf: Was ist PTBS? – Homepage www.ptbs-benefiz.de ist online

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw) informiert am 3. April 2011 über Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Beim 31. Vattenfall Halbmarathon in Berlin laufen zahlreiche Reservisten, Soldaten und Freunde der Bundeswehr mit dem eigens vom Berliner PTBS-Team entworfenen Laufshirt mit. Sie alle solidarisieren sich mit den erkrankten Soldaten und machen auf PTBS aufmerksam.

„Gemeinsam fallen wir mit unseren Laufshirts auf und können gezielter auf das wichtige Thema PTBS aufmerksam machen“, begründet der Projektleiter Andreas Baasner die Aktion während des Marathons. „Sie erkennen uns an den orangefarbenen Laufshirts.“

Die Informations- und Unterhaltungsveranstaltung findet im Berlin Hotel Maritim. Ärzte und Betroffene werden über Posttraumatische Belastungsstörungen sprechen – abends wird die Berliner Band The BossHoss kostenfrei für die Soldaten spielen.

„Mit dieser Veranstaltung wollen wir die Bundeswehr unterstützen, indem wir ein weiteres Zeichen für einen vorurteilsfreien Umgang mit der Krankheit PTBS setzen und damit Diskriminierungen vorbeugen. Wir wollen den Betroffenen Mut machen und die Öffentlichkeit informieren. Das ist ein klares Signal gegen eine Stigmatisierung“, so Baasner.

Die Posttraumatischen Belastungsstörungen kennzeichnen eine mögliche Reaktion eines Menschen auf ein traumatisches Erlebnis. Zu traumatischen Erlebnissen zählen unter anderem terroristische Anschläge oder Todesfälle in näherer Umgebung. PTBS können sowohl bei Opfern, Zeugen oder auch Helfern auftreten. Dabei ist zu beachten, dass nicht jeder Mensch nach einem solchen Erlebnis an PTBS erkrankt. Neben einer gesunden Verarbeitung des Erlebten können auch andere psychische Störungen wie Depression oder Angststörungen auftreten.

Weitere Informationen zum Thema PTBS finden Sie unter www.ptbs-benefiz.de und www.reservistenverband.de.

Kontakt: Andreas Baasner und Claire Hughes

Fon:                030/409 986 590

E-Mail:           ptbs.benefiz@reservistenverband.de

 

Hintergrundinformationen

Seit über einem halben Jahrhundert steht der Reservistenverband loyal an der Seite der Bundeswehr. Über 122.000 Reservisten und Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich in der Erfüllung ihres parlamentarischen Auftrages als Mittler in der Gesellschaft für die Belange der Streitkräfte – besonders in Zeiten kriegerischer Auseinandersetzungen für unsere Soldaten und Reservisten in Afghanistan.

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw) tritt mit seinen Reservisten für die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland aktiv ein.

Über 3.000 Reservistenkameradschaften und -arbeitsgemeinschaften sind im engen Schulterschluss mit der Bundeswehr und vielen anderen Partnern flächendeckend in Deutschland aktiv. Sicherheitspolitische Arbeit, Förderung militärischer Fähigkeiten, regionale Initiativen zum Schutz der Heimat und Betreuung vom Schicksal des Krieges betroffener Reservisten sind nur einige Felder der erfolgreichen Arbeit des Verbandes. Im ganzen Land betreuen etwa 100 Geschäftsstellen alle Reservisten der Deutschen Bundeswehr und sind ständige Ansprechstelle in allen Fragen zur Reserve und auch zur Bundeswehr.

Unsere Stärke Kameradschaft, unsere Motivation: „Tu was für Dein Land“!

Dem aktuellen Wahlspruch „Tu was für Dein Land“ fühlt sich der Verband in besonderer Weise verpflichtet, da die Bundeswehr aufgrund ihrer Reform und der Aussetzung der Wehrpflicht verstärkt das freiwillige Engagement der Reservisten benötigen wird.

Reservisten und ihr Verband engagieren sich seit einem halben Jahrhundert für Ihre Heimat und unser Land. Sie helfen bei Flutkatastrophen, vertreten in den deutschen Kasernen Berufs- und Zeitsoldaten, die im Auslandseinsatz stehen, sie kämpfen selbst Seite an Seite mit aktiven Soldaten in Afghanistan, sie sind ehrenamtlich in ihren Heimatorten als Mittler in sicherheitspolitischen Fragen tätig.

Die Gelbe Schleife hat sich als das Symbol für die Solidarität zu den Soldaten im Einsatz etabliert. Mit der Schleife mit Wappen des Reservistenverbandes und dem Motto „Tu was für Dein Land“ geben Reservisten ihrer Solidarität öffentlichen Ausdruck. Im Sinne des Auftrages wird sich der VdRBw weiter dafür einsetzen, dass der gefährliche Dienst im Auslandseinsatz in Deutschland bekannter wird und mehr Würdigung erfährt. Aber auch die Männer und Frauen, die sich freiwillig im Inland für die Bundeswehr einsetzen, verdienen unsere Anerkennung und unseren Dank.

Wer sich für sein Land engagiert, hat sich unser aller Solidarität verdient!

Der Reservistenverband ist für die Betreuung aller Reservisten der Bundeswehr zuständig – das sind acht Millionen deutsche Bundesbürger. Der VdRBw erhält jährliche Zuwendungen aus dem Verteidigungsetat des Bundeshaushalts: im Jahr 2011 sind es 13,887 Mio. Euro.

 

ENDE DER MELDUNG

Haben Sie noch Fragen? Wir helfen gerne weiter.

Ihr Ansprechpartner zu dieser Meldung ist:

Tanja Saeedi, Redaktionsleiterin: 02 28 – 2 59 09 – 20

 

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Tanja Saeedi
Redaktionsleiterin
Sachgebiet Presse und Information